WasserUnser Leitungswasser enthält von Natur aus nicht Wasser (H2O) sondern auch viele Mineralien, deren genaue Zusammensetzung sich regional unterscheidet. Da jeder Mensch täglich eine gewisse Menge davon benötigt sind es auch genau diese Mineralien, die bestimmte Mineralwässer zu einem solch wertvollen Lebensmittel machen.

Im technischen Einsatz dagegen sind die Mineralien, allen voran die Härtebildner Calcium (chemisch ‚Ca‘) und Magnesium (‚Mg‘), hingegen problematisch. Zusammen bilden diese beiden Mineralien die Wasserhärte, die in der Einheit „deutsche Härte (dH)“ ausgewiesen wird. Eine weitere Messgröße in diesem Zusammenhang ist der in Mikrosiemens (µS) gemesse Leitwert, auf den alle im Wasser gelösten Mineralien Einfluss haben.

Kalk als Hauptproblem

Der im Wasser gelöste Kalk fällt bei Temperaturen über 60° C als ‚Kesselstein‘ aus und kann sich dabei an den Heizelementen absetzen. Wenn sich nach einiger (teilweise sehr kurzer!) Zeit eine gewisse Schichtdicke gebildet hat, erschwert dies die Wärmeübertragung – im schlimmsten Fall brennt die Heizung irgendwann durch. Dieses Problem tritt häufig in Spülmaschinen, Kaffeemaschinen und Kombidämpfern auf. Aber auch in Eiswürfelbereitern kann der Kalk problematisch sein, weil er dort die Sprühdüsen verstopfen kann.

Für ein weiteres Problem sorgt hartes Wasser in Spülmaschinen. Der Kalk nimmt den Reinigungsmitteln einen Teil ihrer Leistungsfähigkeit, so dass höhere Dosierungen erforderlich sind. Dies ist teuer und schadet der Umwelt.

Beim spülen von Gläsern besonders wichtig

Insbesondere bei Gläserspülmaschinen ist nicht nur die Karbonathärte sondern auch die Gesamthärte entscheidend. Das nach dem spülen zurückbleibende Wasser kann beim trocknen Kalkflecken (genauer: Mineralienflecken) zurücklassen. Diese müssen durch polieren entfernt werden, was viel Arbeit macht und hygienisch bedenklich ist.

Wie Sie sehen stellen uns die (eigentlich wichtigen) Mineralien im Wasser in der Küche doch vor viele Probleme, die aber technisch durch eine passende Wasseraufbereitung lösbar sind. Welche verschiedenen Möglichkeiten es gibt und wo diese am sinnvollsten eingesetzt werden erfahren Sie hier demnächst in weiteren Artikeln.

Foto © Agustín Ruiz

5 Gedanken zu „Wasseraufbereitung in der Küche

  1. Pingback: Wasseraufbereitung Teil 2 – Die Enthärtung : Gastro-Seller Blog

  2. Pingback: Wasseraufbereitung Teil 3 ? Die Entsalzung : Gastro-Seller Blog

  3. Pingback: Das ABC der Spültechnik : Gastro-Seller Blog

  4. Pingback: Wasseraufbereitung Teil 3 – Die Entsalzung : Gastro-Seller Blog

  5. Sehr interessanter Artikel, gerade im Gastrobereich ist die Wasserenthärtung ganz besonders wichtig weil Geschirr und Gläser mit Kalkflecken ganz einfach unappetitlich sind und die Gäste verschrecken!

    Kommentiere

Schreibe eine Antwort

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong> 

Erforderlich